Kamin oder Kaminofen gebraucht kaufen – Was man dabei beachten sollte?

Viele träumen von einem Kamin oder Kachelofen. Die unzähligen Internetplattformen und Marktplätze, Kleinanzeigen, etc. platzen vor Schnäppchen und Angeboten. Für wenig Geld lassen sich Kaminöfen, Kachelöfen, Heizeinsätze und vieles mehr erwerben. Der Wunsch nach einem eigenen Kamin scheint in greifbarer und günstiger Nähe zu sein!

Gebrauchte Kamine und enttäuschte Käufer

Mit wenigen Klicks ist der Kamin im Internet gekauft. Wenn der Versand geklärt ist, steht der Ofen in kürzester Zeit in der eigenen Stube. Die Vorfreude ist groß. Der Anschluss an den Schornstein stellt auch kein großes Hindernis dar. Um die Feuerstätte benutzen zu dürfen, muss der Schornsteinfeger sein Einverständnis geben. Vor Ort überzeugt sich der Schornsteinfeger vom sachgemäßen Aufbau und erteilt die Erlaubnis zum Betrieb der Feuerstätte. Immer häufiger wird diese jedoch verweigert.

Ein großer Teil der im Internet angebotenen Kamine und Kaminöfen sind mehrere Jahre oder gar Jahrzehnte alt. Bei der Entwicklung dieser Feuerstätten standen weder Effizienz noch Umweltschutz im Vordergrund. Um die Umwelt zu schützen und diese “Stinker” aus dem Verkehr zu ziehen hat die Regierung die Bundesimissionsschutzverordnung erlassen. In dieser Verordnung werden (unter anderem) Feinstaubemission und CO-Ausstoß begrenzt. Für ältere Geräte existiert ein Bestandsschutz (Einbau und / oder Inbetriebnahme vor dem 01.01.1950). Wenn der Kaminofen (Kachelofen oder andere Arten von Feuerstätten) vor dem 22.03.2010 an einen Schornstein angeschlossen wurde, darf er je nach Datum der Typprüfung noch unterschiedlich lange weiter betrieben werden. Erfüllen Feuerstätten die geforderten Grenzwerte nicht oder werden verkauft, muss der neue Besitzer einen Nachweis über die Einhaltung der Grenzwerte erbringen. Ist dieser Nachweis nicht möglich, erfolgt keine Abnahme durch den Schornsteinfeger.

Kamine vom Fachhändler

Der Kauf einer Feuerstätte bei einem Fachhändler garantiert eine sorgenfreie Abwicklung. Neue Kamine erfüllen in der Regel jede Anforderung der Bundesimissionsschutzverordnung.

Moderne Kaminöfen haben im Gegensatz zu alten Modellen einen sehr hohen Wirkungsgrad und gehen besonders sparsam mit dem Brennstoff Holz um. Weniger Verbrauch bedeutet auch weniger Arbeit und Kosten für den Betreiber. Wenn der Ofen weniger Holz verbraucht, muss auch weniger Holz im Wald geschlagen werden. Ebenso können die Flächen für die Lagerung kleiner ausfallen. Es muss nicht so oft nachgelegt werden. Durch die Holzersparnis wird der höhere Anschaffungspreis eines neuen Kaminofens früher oder später ausgeglichen.
Tipp

Vor dem Kauf eines gebrauchten Kaminofens sollte sichergestellt sein, dass er die Anforderungen der aktuellen Bundesimissions- schutzverordnung erfüllt. Hierzu kann der Schornsteinfeger Auskunft erteilen.


Soll es unbedingt ein gebrauchter Kaminofen oder Kamin werden, beachten sie folgende Punkte:

  • Nutzbarkeit des Schornsteins sicherstellen (Schornsteinfeger)
  • Brandschutz im Stellbereich (Schornsteinfeger)
  • Ist der gebrauchte Kaminofen bzw. Kamin zerstörungsfrei demontierbar?
  • Erfüllt die gebrauchte Feuerstätte/Kaminofen die Anforderung der BImSchV?
  • Ersatzteilverfügbarkeit?

Oft bieten die Webseiten der Hersteller von Kaminöfen einen guten Rechercheansatz. Zum Beispiel bietet Hark als einer der renommiertesten Hersteller in Deutschland viele Informationen zum Thema “Bundesimissionsschutzverordnung“.